Sonntag, 22. November 2009

III. Zählen und schätzen Sie, wenn sie kein Tagebuch führen wollen

Das Tabaktagebuch ist die genaueste Methode, aber nicht jedermanns und jederfrau Sache.

1.) Versuchen Sie irgendeine Art der Aufzeichnung zusammenzubringen!
Die Zigarettenzahl pro Tag ist für Ihr Ziel so wichtig.  Mit nur wenig Aufwand und Geschick lässt sich irgendeine Methode des Notierens etablieren: Probieren Sie Strichlisten am Kalenderrand,  Notiz-Blätter, die mit dem Kalendertag im Handy verbunden sind oder Notizzettel in der Zigarettenpackung. Dazu lässt sich ein gekürztet Bleistift bestens anstelle der erten Zigarette in Ihr Pakerl stecken.

2.) Die Subtraktion der vorhandenen Zigaretten von 20, 40, 60, 80 oder 100 Zigaretten

Wenn Sie am Morgen eine neue Zigarettenschachtel aufmachen, können Sie Ihre gerauchten Zigaretten errechnen, wenn Sie wissen, wieviele Packungen Sie geöffnet haben und die verbleibendenZigaretten von der Gesamtzahl abziehen. Freilich werden ge-und verschnorrte Zigaretten dazu- oder abgerechnet.

3.) In Ausnahmesituationen, wie rauschenden Festen oder Katastrophen. darf auch geschätzt werden.

4.) Tragen Sie die ermittelten Zahlen in eine vorbereitete Liste ein und versuchen Sie Muster zu erkennen.
Verfahren Sie damit , wie im Post Nr. 2 beschrieben und
Freuen Sie sich über ihren Erfolg!

Demnächst mehr!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Andreas Nagler

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen